Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt über das Skischulbüro, als online Buchung oder bei den anderen Buchungsstellen der Skischule Hocheck.
Mit der Anmeldung bietet der Kunde der Skischule Hocheck den Abschluss eines Veranstaltungsvertrages verbindlich an.
Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an Kursen und sonstigen Veranstaltungen der Skischule Hocheck erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter haftet
nicht bei Unfall, Verletzung, Schädigung, Verlust, Diebstahl, Verspätung oder sonstigen Unregelmäßigkeiten, auch nicht für durch
das Wetter verursachte Einschränkungen des Kursbetriebes. Er behält sich Änderungen aus zwingenden Gründen ebenso vor wie die
Berichtigung von Irrtümern, Druck- und Rechenfehlern. Der Teilnehmer verpflichtet sich, Hinweise der Skilehrer/innen zu beachten
und notwendigen Anordnungen Folge zu leisten. Nichtbeachtung führt zum Haftungsausschluss und kann zum Teilnahmeausschluss
führen. Jeder Kursteilnehmer ist allein dafür verantwortlich, dass er den Anforderungen des gebuchten Kurses gesundheitlich
gewachsen ist. Für Schäden durch Aufwendungen, die sich aus einer gesundheitlichen Nichteignung für den Skikurs ergeben, haftet
der Kursteilnehmer selbst.
Der Leistungsumfang ergibt sich aus der Schneesport Philosophie des Deutschen Skilehrerverbandes und kann unter
www.skilehrerverband.de eingesehen werden. Änderungen unwesentlicher Leistungen aufgrund besonderer Ereignisse (z.B. Wetter,
Ausfall von Seilbahnen, Schneemangel, usw.) sind möglich und zulässig.
Für Schäden, die durch den Teilnehmer verursacht werden, haftet dieser unmittelbar gegenüber dem Geschädigten.

Rücktritt:

Bei Kundenabsagen bis 5 Tage vor Kursbeginn wird ein Stornierungsentgelt i.H.v. 20% der Kursgebühr fällig.
Bei Kundenabsagen zwischen 1-4 Tage(n) vor Kursbeginn wird ein Stornierungsentgelt i.H.v. 30% der Kursgebühr fällig.
Nach Beginn des Skikurses kann eine Rückvergütung der Kursgebühr nicht mehr vorgenommen werden, es sei denn, der Kurs wird
ganz oder teilweise abgesagt (Ausnahme höhere Gewalt). Ausschließlich die Skischule Hocheck ist berechtigt, einen Kurs abzusagen
(z.B. wegen Wetter oder Schneelage). In diesem Fall wird die Kursgebühr anteilig zurückerstattet. Schadenersatzansprüche stehen
dem Teilnehmer nicht zu. Die Bedingungen des Beförderungsträgers (Bergbahn) bleiben davon unberührt.
Vom Teilnehmer versäumte Kurstage können nicht nachgeholt bzw. ausbezahlt werden.
Bei Krankheit (ärztliches Attest) wird der Kurs anteilig zurückerstattet.

Allgemeines:
Mehrmaliger Lehrerwechsel ist aufgrund der flexiblen Organisation möglich. Die Gewähr, das Skikursziel zu erreichen, ist nur dann
gegeben, wenn die Teilnehmer möglichst an jedem Skikurstag teilnehmen.
Gruppenkurse werden ab 6 Teilnehmern durchgeführt. Verkleinert sich eine Gruppe auf 3-5 Teilnehmer, behalten wir uns das Recht
vor, diese zusammenzulegen, die Unterrichtsstundenanzahl zu verkürzen oder einen Aufschlag für eine Kleingruppe zu erheben. Die
Aufschläge für Kleingruppen sind bei 3 Teilnehmern 20% der Kursgebühr, bei 4 und 5 Teilnehmern 15% der Kursgebühr.
Die Skischule Hocheck empfiehlt den Abschluss einer Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung.
Lassen Sie die eigene Skiausrüstung vor Kursbeginn überprüfen. Besonders wichtig ist eine einwandfreie funktionierende und richtig
eingestellte Funktionseinheit aus Ski-Bindung-Skischuh mit Fangeinrichtung (Skistopper).
Um Verwechslungen zu vermeiden empfehlen wir, Skistöcke und Ski eindeutig zu kennzeichnen.
Mit einer fixen Kursbuchung stimmen Sie auch zu, die Rechte im Zusammenhang mit dem jeweiligen Kurs entstandenen Bilder an
die Skischule Hocheck abzutreten. Die Bilder werden nicht an Dritte weitergeleitet und ggf. nur für unternehmensinterne Zwecke
verwendet.

Hinweis auf das Nichtbestehen desWiderrufsrechts
Gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht das Widerrufsrecht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Erbringung weiterer Dienstleistungen
im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.
Diese Ausnahme gilt nicht für Verträge über Reiseleistungen nach § 651a, wenn diese außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen
worden sind, es sei denn, die mündlichen Verhandlungen, auf denen der Vertragsschluss beruht, sind auf vorhergehende Bestellung
des Verbrauchers geführt worden.
Für die von Ihnen gebuchten Skikurse besteht nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB daher grundsätzlich kein gesetzliches Widerrufsrecht.